Steirische Harmonika lernen:
Alles, was Du wissen musst!

Steirische Harmonika lernen:
Alles, was Du wissen musst!

Ein Instrument, das sowohl die Zuhörer wie auch die Spieler immer wieder selber fasziniert: Die Steirische Harmonika. Einmal gehört, vergisst man ihren Klang und ihre spezielle Optik sicherlich nie mehr. Mit der richtigen Anleitung, ist die “Steirische” auch schnell gelernt. Für komplette Anfänger empfehlen wir unser kostenloses Harmonika Grundlagen Buch.

Eine spaßige Abkürzung: Steirische Harmonika Online lernen!

Heutzutage ist es mit einfachen Online Videos für nahezu jedermann möglich, die Harmonika professionell zu lernen. Dabei wird bequem und flexibel von Zuhause aus mit entsprechender Anleitung geübt. Man kann sich die Lernzeit selbst einteilen und ist keineswegs abhängig von Terminen oder Öffnungszeiten.

Darüber hinaus werden dabei von erfahrenen Harmonika Lehrer alle Problematiken und Themen wie Begleiten, Bass, Haltung usw behandelt. Außerdem ist eine individuelle Anpassung an die Lernstufe gegeben. Zu guter Letzt ist ein Online Kurs für die steirische Harmonika  auch günstiger. Schliesslich wird kein extra Raum gemietet und ein kostenpflichtiger Lehrer ist nicht persönlich vorhanden.

Warum genau die Steirische Harmonika?

Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, das spezielle Instrument zu lernen. Zunächst einmal kann jeder von uns mit Musik ideal entspannen und den Alltag vergessen. Zudem ist die Harmonika sowohl alleine wie auch in der Gruppe spielbar. Sie tönt Bass und Melodie, klingt somit auch ohne Begleitung sehr stark.

Dennoch kann die Harmonika auch problemlos in größere Orchester integriert werden. Wer ein Instrument spielt, schult damit auch sein Musikverständnis, lernt Noten zu lesen und Takte im passenden Rhythmus zu spielen.

Koordinativ, flexibel und zukunftsorientiert!

Bei der Steirischen Harmonika werden beide Hände benutzt, sodass das Zusammenspiel und auch die Koordination der Finger gefördert werden. Beispielsweise mit der rechten Hand die Melodie und mit der linken Hand der Bass. Die “Ziach” ist auch sehr vielseitig einsetzbar. So wird ein Lied auf unterschiedliche Weisen gespielt. Auch Eigenkompositionen sind möglich.

Ein weiterer Vorteil der Steirischen Harmonika ist, dass auch Kinder bereits ab 6-7 Jahren auf ihr spielen können. Wer sie gut beherrscht, kann sein Hobby eventuell zu seinem Beruf machen und auf Festen spielen oder sein Geld als Harmonikalehrer verdienen.

Es lebe der Brauch!

Zu guter Letzt steht die Steirische Harmonika einfach für Tradition pur. Die lebhaften Klänge vom Volksmusikinstrument finden schon seit fast 200 Jahren Begeisterung bei den Menschen. Auf Festen jeglicher Art schafft die Ziehharmonika Gemeinsamkeiten und Freude.

Vorallem verbindet sie auch Jung und Alt, wenn die Fähigkeiten an Generationen weitergegeben werden.

Unser Geschenk: Das kleine 1x1 der Steirischen Harmonika!

Für einen leichten Einstieg als Anfänger, gib es von uns ein kostenloses Handbuch mit relevanten Grundlagen.

Deine Vorteile:

  • Schnelles Verständnis von Grundbegriffen, Fingersätze usw.
  • Richtig üben lernen
  • Keine unnötige Zeit für Recherchen verschwenden

Wo kann man Steirische Harmonika lernen?

Zunächst ist es hilfreich, alle Lernmöglichkeiten für das Instrument zu kennen. Wer die Vor-und Nachteile zusätzlich kennt, kann sich auch leichter für eine passende Methode entscheiden.

Eine Variante ist es, die Steirische Harmonika in Privatunterricht zu lernen. Allerdings ist dies auch die teuerste Möglichkeit, dafür aber auch effektiv. Der Schüler kann die Stunden so buchen, wie es ihm am besten passt. In vielen Fällen muss er hierfür noch nicht einmal das Haus verlassen, da der Lehrer zu ihm nach Hause kommt.

Sehr häufig ist zu hören, dass sich durchaus gute Musikanten ihre Instrumente komplett selber beigebracht haben. Allerdings handelt es sich hierbei zumeist um Rock- und Popmusiker. Daher gibt es nur wenige Menschen, die sich ein klassisches Instrument komplett selber beigebracht haben. Dennoch ist es durchaus möglich, die Grundtechniken in Eigenregie zu lernen.

Eventuell macht es auch Sinn, zunächst einige Stunden bei einem professionellen Harmonikalehrer zu nehmen und im Anschluss alleine weiter üben. Denn wer sich ein Instrument von Anfang an komplett in Eigenregie beibringt, stößt sehr schnell an seine Grenzen.

Nur den wenigstens Musikern gelingt es, bei jedem Fehlversuch die Motivation aufrecht zu halten und weiterzumachen. Daher macht es durchaus Sinn, solange einen Unterricht zu besuchen, bis die Harmonika halbwegs beherrscht wird. Der Vorteil liegt natürlich in der Kostenersparnis, wobei man natürlich seine wertvolle Zeit dagegen eintauscht.

Wichtige Harmonika Grundlagen findest Du in unserem kostenlosen Handbuch.

Eine echte Musikschule vor Ort hat den Vorteil, dass der Lehrer genau kontrollieren kann, wie der Schüler spielt. Eventuelle Fehler werden meistens erkannt und korrigiert. Allerdings ist man bei einer Musikschule keinesfalls der einzige Schüler, nicht immer ein Vorteil.

Preislich liegt die Musikschule unter dem Privatunterricht, aber über Online Kursen und dem kostenlosen Selbststudium.

Mithilfe der modernen Mittel wird das notwendige Wissen über Video Anleitungen vermittelt. Der Harmonika Unterricht durch Lernvideos steht für flexibles Lernen wo und wann man will.

Bei einem professionellen Online Harmonika Kurs werden alle Stücke und Übungen so einfach wie möglich erklärt. Sofern Unklarheiten bestehen, können die Videos unendlich oft angesehen werden. Vorraussetzung ist allerdings, dass eine erforderliche Internetverbindung und notwendige technische Geräte (Computer, Smartphone) vorhanden sind.

Steirische Harmonika lernen - Die wichtigsten Grundlagen!

Zu Beginn sind viele mit den zahlreichen neuen Informationen überfordert. Deshalb ein kurzer Überblick über die essentiellen Grundlagen für die “Quetschn”.

1. Die richtige Haltung

Viele Harmonika-Lehrer sind der Meinung, dass man im Stehen besser spielen kann. Andere sitzen dabei aber lieber, sodass eine individuelle Entscheidung vorteilhaft ist. Bei beiden Variante ist es aber gleichermaßen wichtig, dass der Rücken stets gerade bleibt und die Riemen perfekt angepasst werden. Denn dadurch hat man ausreichend Stabilität und noch genug Spielraum zum freien Spielen.

Wer bereits nach wenigen Minuten Schmerzen am Rücken oder an den Schultern hat, sollte zunächst eine Pause einlegen. Am besten erkundigt man sich bei seinem Lehrer oder einem anderen erfahrenen Spieler, wie man die Haltung noch verbessern kann.

2. Lernen nach Noten, Griffschrift oder Gehör!

Die folgenden Lernmethoden richten sich an das Einstiegsniveau und musikalische Vorbildung. Wer schon Erfahrung mit Noten hat, sollte eine andere Lernstrategie wählen, als ein bis dato musikalisch Unerfahrener. Nun gib es mit dem Lernen nach Noten, der Griffschrifft und dem Lernen nach Gehör drei verschiedene Varianten.

Noten lernen

Das Lernen nach Noten ist mühsamer und dauert länger. Immerhin sind Notenkenntnisse keinenfalls Pflicht. Teilweise ist es sogar sehr aufwänding, da die Noten für die Steirische Harmonika speziell aufbereitet werden oder in einer bestimmten Tonart sind. Als Anfänger sollte man deshalb auch nicht mit dieser Methode beginnen. Wer allerdings schon Notenkenntnisse mitbringt, sollte sich auch für diese Variante entscheiden. Demnach können bestimmte Stücke schon nach kurzer Zeit nachgespielt werden.

Griffschrifft lernen

Die häufig angewendete Griffschrifft ist wie geschaffen für Anfänger ohne musikalische Vorkenntnisse. Grundsätzlich sieht ein Griffschriftblatt aus wie normale Noten. Allerdings handelt es sich hierbei nur um eine Tabulatur. Jedes Notensymbol ist eine Taste auf der Harmonika. Somit wird nicht die Tonhöhe, sondern die zu drückende Taste auf dem Instrument angezeigt.

Nach Gehör lernen

Die Steirische Harmonika nach Gehör zu beherrschen, ist die Köngisdiszplin. Wer diese Fähigkeit besitzt, kann frei und unabhängig von Notenblatt oder Griffschriftblatt musizieren.

Es erfordert natürlich ein wenig mehr Aufwand, aber hat langfristig den größten Effekt. Deshalb wird unter anderem auch bei der Quetschn Academy von Anfang an die Steirische Harmonika nach Gehör geschult.

3. Die richtige Fingerhaltung

Grundsätzlich wird mit der linken Hand der Bass und  mit der rechten Hand die Melodie gespielt. Die meisten Harmonikaspieler verwenden 3-oder 4 Finger für ihr  Spiel. Natürlich kann man auch mit 5 -Finger starten, allerdings ist es etwas anspruchsvoller. Übrigens erhält jeder Finger eine entsprechende Zuordnung. 

Fingersatz Steirische Harmonika
Fingersatz Steirische Harmonika

Bass Fingersatz

Beim Bass spielt in der äußeren Bassreihe der 4.Finger den Grundbass (vglb. Tuba, Kontrabass,Bariton), der 3.Finger den Akkord (vglb. Harfe, Gitarre) und der 2.Finger den Nebenbass.

Diskant Fingersatz

Bei der Diskantseite ist es wichtig, den Gleichton zu finden. Dieser ist ein Orientierungston,und klingt auf Zug und Druck gleich.

Empfohlene Fingersätze für die Melodie sind der Gabelgriff (Finger 2 und 5 oder 3 und 5) und der Drehgriff (Finger 3 und 5 oder 2 und 4)

Wielange braucht man um Steirische Harmonika zu lernen?

Prinzipiell ist es pauschal schwer zu sagen, denn die Zeit, die dafür eingeplant werden muss, kann sehr unterschiedlich ausfallen. Wielange es dauert, das Instrument zu lernen hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab: Musikalisches Vorwissen, Übungszeit, Aufnahmefähigkeit usw. Wer in der Vergangenheit bereits ein Instrument gespielt hat, ist natürlich gegenüber einem kompletten Anfänger in Punkto Noten, Rythmus und Koordination im Vorteil. Allerdings können Anfänger  gerade diese Basis in den ersten Monaten einfach lernen.

Bei entsprechender Vorkenntnis und Motivation kann die Harmonika binnen weniger Wochen gelernt werden. Blutige Anfänger werden natürlich ein wenig länger brauchen.

Die perfekte Übungszeit

Gerade am Anfang ist eine Spielzeit von mindestens 45 Minuten pro Woche empfehlenswert. Die Fehler-Korrektur ist somit zeitnah möglich. Diesen Rhythmus sollten man ein bis eineinhalb Jahr(e) durchhalten und dann jede zweite Woche trainieren.

Natürlich spricht auch nichts dagegen, mehr als 45 Minuten wöchentlich zu spielen. Die maximale Übungszeit sollte allerdings auf 15-20 Minuten pro Tag beschränkt werden. Auch der Kopf braucht ausreichend Zeit, um das Erlernte zu verarbeiten.

Ein Vorzeigebeispiel für einen schnellen Lernfortschritt

Mit der Quetschn Academy wurde vom eingespielten Duo Mag. Thomas Holzer (Musikpädagoge, Harmonikalehrer und Multiinstrumentalist) und Stefan Kern (Steirischer Harmonikasieger 2011, Staatsmeister) ein äußerst beliebter Online Harmonika Kurs geschaffen.

Bereits über  13688 Spieler profitieren von den umfangreichen und spaßigen Lernkonzept. Mehr als 400 Lernvideos und über 120 Stücke stehen dabei für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis zur Verfügung. Klassiker wie Dem Land Tirol die Treue, Der alte Jäger, Böhmischer Traum, Hiatamadl, sowie Regelmäßig neue Videos und Lektionen stehen zur Auswahl.

Dank einfach verständlicher Erklärvideos zu den Stücken, aber auch zu Themen wie Begleiten, Bass, Zusammenspiel usw. ist ein schneller Lernfortschritt gegeben.

Vorteile im Überblick:
  • Grundlagen schnell und richtig beherrschen
  • Von jahrelanger Erfahrung und einfacher Erklärungen profitieren
  • Flexibel lernen wo und wann man will
  • Ständige Abwechslung mit über 120 verschiedenen Stücken
  • Dauerhafter Spaß dank regelmäßig neuer Stücke, Tipps und Lektionen

Beliebte Fehler beim Lernen der Steirischen Harmonika

Aus dem jahrelangen Harmonika-Training ergeben sich mittlerweile typische Muster und häufige Anfängerfehler. Wer über diese Bescheid weiß und es schafft sie zu verhindern, wird schnellere Lernfortschritte erzielen.

  • Schnell aufgeben und nicht durchhalten: Jeder, der dieses besondere Instrument erlernen will, sollte sich im Vorfeld bewusst machen, dass dies nicht von heute auf morgen funktionieren kann. Vielmehr ist ausreichend Geduld und Motivation gefragt. Am Anfang kann es etwas dauern, bis die ersten richtigen Töne aus dem Instrument kommen. Doch nach einer gewissen Zeit sind die Fortschritte auch deutlich erkennbar. Bis zu diesem Punkt müssen die Schüler durchhalten und sich nicht von Misserfolgen unterkriegen lassen.
  • Fehlerhafte Koordination: Die Theorie und das Wissen ist bekannt, aber die Finger können die Befehle noch nicht richtig ausführen. Auch hier ist Geduld gefragt, bis es wie gewünscht funktioniert.
  • Melodie zu kurz, Bass zu lang: Ein unrythmischer und abegehackter Ton ist die Folge. Beim Bass hilft die Vorstellung "auf heiße Kohlen zu greifen". Um das zu trainieren, können einfache Ausgleichsübungen gemacht werden.
  • Zug und Druck verwechseln: Die Steirische Harmonika ist ein diatonisches (wechseltöniges) Instrument und klingt auf Zug und Druck anders. Wenn also der Ton komplett anders klingt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Druck und Zug vertauscht wurden. Um ein Gefühl für die Balgführung zu bekommen, kann man die Luftaste betätigen und Trockenübungen durchführen ("Die Oma schläft")
  • Kein harmonisches Zusammenspiel von Bass und Melodie: Für Menschen ohne musikalischer Vorbildung, kann die Koordination zwischen Melodie-und Bassspiel zur Herausforderung werden. Deshalb hilft es zunächst nur das Bassstück zu lernen, anschließend nur das Melodiesstück und zu guter Letzt erst das komplette Stück.
  • Schnell aufgeben und nicht durchhalten: Jeder, der dieses besondere Instrument erlernen will, sollte sich im Vorfeld bewusst machen, dass dies nicht von heute auf morgen funktionieren kann. Vielmehr ist ausreichend Geduld und Motivation gefragt. Am Anfang kann es etwas dauern, bis die ersten richtigen Töne aus dem Instrument kommen. Doch nach einer gewissen Zeit sind die Fortschritte auch deutlich erkennbar. Bis zu diesem Punkt müssen die Schüler durchhalten und sich nicht von Misserfolgen unterkriegen lassen.
  • Fehlerhafte Koordination: Die Theorie und das Wissen ist bekannt, aber die Finger können die Befehle noch nicht richtig ausführen. Auch hier ist Geduld gefragt, bis es wie gewünscht funktioniert.
  • Melodie zu kurz, Bass zu lang: Ein unrythmischer und abegehackter Ton ist die Folge. Beim Bass hilft die Vorstellung "auf heiße Kohlen zu greifen". Um das zu trainieren, können einfache Ausgleichsübungen gemacht werden.
  • Zug und Druck verwechseln:Die Steirische Harmonika ist ein diatonisches (wechseltöniges) Instrument und klingt auf Zug und Druck anders. Wenn also der Ton komplett anders kling, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Druck und Zug vertauscht wurden. Um ein Gefühl für die Balgführung zu bekommen, kann man die Luftaste betätigen und Trockenübungen durchführen ("Die Oma schläft")
  • Kein harmonisches Zusammenspiel von Bass und Melodie: Für Menschen ohne musikalischer Vorbildung, kann die Koordination zwischen Melodie-und Bassspiel zur Herausforderung werden. Deshalb hilft es zunächst nur das Bassstück zu lernen, anschließend nur das Melodiesstück und zu guter Letzt erst das komplette Stück.

Häufige Fragen

Prinzipiell ist es mit der richtigen Anleitung keine große Hexerei. Viele schrecken nur von der Flut an neuen Informationen zu Beginn zurück. Mit ein wenig Geduld, Spaß am Lernen und regelmäßigen Spielen kann selbst ein blutiger Anfänger in wenigen Monaten die ersten Stücke spielen.

Eigentlich kann man sich das Lernen nur selbst unnötig schwer machen, mit falschen Informationen oder wenig Übung. Wer sich nicht helfen lässt, wird ebenfalls unter einem mäßigen Lernfortschritt leiden.

Das Akkordeon ist ein sogenanntes chromatisches Instrument, das nach der chromatischen Tonleiter mit Halbtönen aufgebaut ist. Es klingt bei Zug und Druck ähnlich. Etwas anders sieht es bei der Steirischen Harmonika aus. Denn sie ist dagegen ein sogenanntes diatonisches (wechseltöniges) Instrument. Sie klingt auf Zug und Druck anders. Zudem sind die Bässe deutlich stärker ausgeprägt als beim Akkordeon, die auch als Helikon Bässe bezeichnet werden.

Grundsätzlich ist die steirische Harmonika ein Volksmusikinstrument. Nichtdestotrotz kann man natürlich im Rahmen der technischen Möglichkeiten auch modernere Stücke spielen. Auch Popmusik wie “Hello Adele”,  “Despacito” oder die Filmusik zu “Fluch der Karibik” sind möglich. Schlussendlich ist es immer die entscheidene Frage, ob es noch musikalisch und rythmisch klingt.

Nach dem Spielen die Luft auslassen und den Balg verschließen. Eine kurze, aber gründliche Reinigung mit einem weichen Tuch und ohne Putzmittel ist angebracht.

Um die Harmonika vor Schäden zu schützen, wird sie am besten in einem entsprechenden Rucksack oder Koffer aufbewahrt. Die Lagerung sollte auf keinen Fall in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit oder neben einem Heizkörper stattfinden.

Für einen Anfänger der keine Ahnung von Halbtönen, Moll- oder Durbässe usw. hat, ist es extrem schwierig, selbst eine passende Harmonika zu finden. Hierbei hilft es beim Harmoniker-Lehrer oder Ziachbauer um Rat zu fragen. Zu Beginn eignet sich aber meistens eine 3-Reihige besser. Schlussendlich ist das Wichtigste, dass man sich mit dem Klang anfreunden kann.

Als kleinen Tipp: Zum besseren Kennenlernen, kann man eine Harmonika auch ausleihen. Ein gebrauchtes Instrument eignet sich ebenfalls für einen kostengünstigen Einstieg als Anfänger.

Weitere Infos zu Kauffaktoren wie Stimmung, Preisklasse, Reihen und Einsatzgebiet findest du hier